Zufahrtsbeschränkungen adé: Transporte mit dem KEP10

Der KEP10 ist das ideale Fahrzeug für den urbanen Lastentransport bis 90 kg. Das liegt unter anderem an seiner rechtlichen Stellung als Fahrrad – was es dabei zu beachten gilt möchten wir euch hier kurz vorstellen.

Unser KEP10 erfüllt alle Voraussetzungen des §1 Abs. 3 Straßenverkehrsgesetzes (Pedelec-Definition). Damit stellt er trotz Motorunterstützung kein Kraftfahrzeug dar. Der KEP10 ist damit rechtlich ein gewöhnliches Fahrrad, womit ihr bei der Routenplanung einiges an Flexibilität gewinnt: Viele Einbahnstraßen und Einkaufsmeilen sind für den Radverkehr freigegeben. Auch Fußwege oder linksseitige Radwege können teilweise mitgenutzt werden (auf entsprechende Beschilderung achten!). Für Radwege gilt: unbeschilderte Radwege dürfen benutzt werden, mit den Zeichen 237, 240 oder 241 – das weißes Rad auf blauem Grund – beschilderte müssen benutzt werden, wobei zugeparkte oder in sonstiger Weise unzumutbare Radwege davon ausgenommen sind. Gerade im Berufsverkehr ist der Radweg oft der einzig freie Weg zur Kreuzung, während sich auf der restlichen Fahrbahn die Autos stauen.

Praktisch: schiebend darf der KEP10 auch auf Fußwegen bewegt werden – ein langes Drücken auf den mittleren Knopf des Daumenschalters aktiviert dabei die Schiebehilfe. Auch ein Abstellen des Rades ist dort erlaubt, solange keine Fußgänger behindert werden. Der KEP10 bringt daher Lasten im wahrsten Sinne des Wortes von Tür zu Tür.

KEP10_Seitenansicht-800px